Technische Aufrüstung der Fahrzeuge – Erhöhter Schulungsaufwand

Die Anforderung an Transportunternehmen, ihre Mitarbeiter zu schulen und zu sensibilisieren, wird mit steigender Automatisierung der Nutzfahrzeuge zunehmen.

Der technische Fortschritt bei der Weiterentwicklung von Fahrerassistenzsystemen im Nutzfahrzeugbereich schreitet unaufhaltsam voran. Wenn die Technik aber das Eingreifen des Menschen am Steuer spontan einfordert, wünschen wir uns alle, dass der Fahrer in der Lage ist, die Fahrzeugführung wieder souverän zu übernehmen.

Das geht nicht ohne Vorbereitung.

Aus vielen Gesprächen mit Kraftfahrern wissen wir, dass einige sich teilweise blind auf die im Fahrzeug verbauten technischen Helferlein verlassen. Die Konsequenz ist, dass sich der Fahrer in vermeintlicher Sicherheit wiegt und seine Konzentration auf den Straßenverkehr sinkt.

Jeder Mensch neigt bei einer Tätigkeit dazu, sich mit der Zeit bei seiner Konzentration auf einem mittleren Anforderungsniveau einzupendeln. Somit werden bei einem durch Technik entlasteten Fahrer fahrfremde Nebentätigkeiten immer verlockender und die Ablenkung vom Verkehrsgeschehen nimmt zu.

Wenn z.B. der Abstandregeltempomat im Straßenverkehr den Eingriff des Fahrers fordert, bestünde dann für eine abgelenkte Person wirklich noch ausreichend Zeit, um alle relevanten Informationen zu erfassen?  Könnte der Fahrer dann noch angemessen reagieren, um die Situation zu entschärfen?

 

Sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter für diese Gefahr ausreichend und regelmäßig!

Es ist heutzutage vielerorts immer noch gängige Praxis, dass Fahrer ihr Fahrzeug erst in der täglichen Arbeitsroutine kennenlernen. Fuhrparkverantwortliche veranschlagen hierfür nicht immer ausreichend Zeit oder das Fahrpersonal nimmt das Vertraut machen mit technischen Details nicht ernst genug.

Die exakte Funktionsweise, insbesondere die Schwächen und Grenzen einzelner Sicherheitssysteme, bleiben deshalb oftmals im Verborgenen.

Aus diesem Grund sollten sicherheitsbewusste Unternehmen auf eine intensive Einarbeitung ihres Personals achten. Nur wenn die Grenzen der Technik und die Problematik der Schnittstelle Mensch/Maschine bekannt sind, können die oftmals teuer eingekauften Sicherheitssysteme im Fuhrpark auch ihre volle Wirkung entfalten.

 

Wir empfehlen: Organisieren Sie eine umfassende Einweisung Ihrer Mitarbeiter in die vorhandenen Fahrerassistenzsysteme!

Wenn Sie ihren Mitarbeitern Schulungen zu diesem Themenbereich anbieten, sollten Sie darauf achten, dass alle oben genannten Aspekte ausreichend beleuchtet werden. Auch der Einsatz von Fahrsimulatoren oder praktischen Übungen kann ergänzend in Betracht gezogen werden.

 

Für den Austausch zu diesem oder weiteren Themen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung

Ihre SVG Consult

 

 

 

 

KrisenManagementPlan  (KMP)
Die  SVG Consult
Schulungen/  Workshops
RisikoManagementPlan  (RMP)
Matthias  Berendt
Nils  Hüttenrauch
Michael  Gruner
Stefanie  Voigt